Unterricht für Strassenkinder

Slide Indien Streetkids_bearbeitet-1Kurz nachdem Gina und Manu in Mumbai angekommen waren und sich darüber unterhielten, wie sie ein Lächeln auf so viele Kindergesichter wie möglich zaubern könnten, wurden sie einem kleinen Verein namens „Anstrengung United“ (AU) vorgestellt. Die Mitglieder dieser Charity Organisation machen eine klasse Arbeit und haben etwas Fantastisches geschafft: in den letzten 3 Jahren haben sie ca. 40 Kinder von der Straße und den Slums geholt und sie vom Betteln auf der Straße zum Lernen auf der Straße zu bringen.

Jeden Abend um 19 Uhr treffen sich die Kinder (4-17 Jahre) auf dem Abschnitt eines Gehwegs, wo sie dann von Freiwilligen unterrichtet werden. Durch diese Bemühungen haben diese Kinder eine Wahl und die Mögichkeit etwas aus ihrem Leben zu machen. Mit Hilfe der Zeit und der Finanzierung durch AU (in Absprache mit den Eltern), wurden diese Kinder an Schulen angemeldet und mit Schuluniformen, Schulranzen, Schreibblöcken und Stiften ausgestattet. Als die Menschen aus der wohlhabenderen Nachbarschaft die kleine tägliche Zusammenkunft der Kinder bemerkten, fingen sie an regelmäßig mit Essens-, Getränke- und Süßigkeitenspenden vorbeizuschauen. Für uns sind all diese Menschen echte Helden.

Es gab also keinen Zweifel, dass unsere Bringing Smiles Mitglieder vor Ort diese tolle Initiative unterstützen und sicher das ein oder andere Projekt in Petto haben würden. Gina und Nidhi gehen regelmäßig zu diesem Unterricht, sitzen mit den Kindern auf dem Bürgersteig und helfen ihnen mit dem Alphabet, mit Englisch oder Mathe. Und jedes Mal aufs Neue sind sie einfach nur überwältigt von der Begeisterung und dem starken Willen der Kinder, etwas zu lernen.
Es ist außerdem schön mitanzusehen, wie die Heranwachsenden ganz stolz ihren Müll zum nächsten, ein paar Meter entfernten Mülleimer trugen, während die meisten anderen Menschen ihren Müll einfach nur achtlos auf die Straße werden.

Als Manu dann einmal zu einer Malstunde vorbeikam, waren alle ganz aus dem Häuschen. Die Kinder bestanden darauf, dass Manu für sie Umrisse zeichnete, die sie dann mit Farbstiften ausmalen konnten. Gina brachte bei ihren Besuchen meist ein paar kleine Überraschungen mit – mal für jeden einzelnen, mal als Geschenk für die ganze Gruppe. Allerdings waren die Geschenke nur das Sahnehäubchen, denn die echte Freude lag für sie in der Zeit und ehrlich gemeinten Aufmerksamkeit, die man ihnen schenkte.

Ein wahres Highlight war der Besuch von Leon und Jill (Familie von Manu & Gina). Besuch von Gästen aus einem anderen Land zu bekommen – im Speziellen von einem Kind – bedeutete ihnen unglaublich viel. Sie zeigten ihre Wertschätzung, indem sie Süßigkeiten, die sie gerade von jemandem geschenkt bekommen hatten, mit einem Riesenlächeln an ihre Gäste verschenkten. Das Wenige zu teilen, das diese Kinder besitzen, ist ihr Ausdruck des Dankes. Man sah deutlich, dass diese Erfahrung nicht nur den indischen Kindern, sondern auch Leon und Jill ewig in Erinnerung bleiben wird…

Als wir die Kinder zum ersten Mal nach Hause begleitet haben, mussten wir mit unseren Tränen kämpfen. Manche Kinder blieben stehen, zeigten auf eine bloße Verkehrsinsel, auf der ihre Familien lebten. Wir waren wir stark beeindruckt: als die Kinder uns den Eltern mit strahlenden Augen vorstellten, standen die diese auf, gaben uns voller Freude und Stolz ihre Hand und bedankten sich bei uns. Sie sind dankbar für das Wenige, das sie haben – denn sie wissen, dass es jemanden gibt, der noch schlechter dran ist. Wir haben diesen Kindern etwas beigebracht, aber umgekehrt haben auch sie uns etwas gelehrt…

Neben diesen laufenden Lehraktivitäten werden wir bald zwei weitere Events veranstalten. Bleibt also dran! Und jetzt viel Spaß beim Anschauen unserer vielen tollen Momente, die wir mit den Kindern hatten. Aber Vorsicht – ihre glücklichen Gesichter sind ansteckend 🙂

August – Dezember 2015,
Mumbai